In das Siedlerheim zieht neues Leben ein

Die Tafel Singen erweitert ihr Angebot um einen zweiten Mittagstisch
Ab Montag den 12. Juli startet die Tafel Singen mit einen weiteren Mittagstisch für die Singener Südstadt. Dann wird an vier Tagen in der Woche in der neuen Begegnungsstätte Siedlerheim für Menschen mit wenig und etwas mehr Geld aufgetischt. Das Team der Tafel lädt von Montag bis Donnerstag immer von 12.30 bis 13.30 Uhr zum gemeinsamen Essen ein. Für die Gäste mit wenig Geld kostet das Menu 2 Euro. Wer etwas mehr Geld hat ist mit 4 Euro dabei.
Für die Tafel und die Siedlergemeinschaft steht bei dem neuen Angebot die Begegnung und die Gemeinschaft im Vordergrund. Beide sehen sich hier auch als Partner der Stadtteilinitiative "Stark im Süden", die über den Verein Kinderchancen Singen getragen wird. Weitere Informationen zum neuen Mittagstisch gibt es bei der Tafel am Heinrich Weber Platz und telefonisch unter 07731 18 3310.
Wer das Tafelteam in der Südstadt unterstützen möchte bekommt ebenfalls weiter Auskünfte über die Tafel in Singen.
 
 

Ein erster Schritt zur Normalität

"Herzliche Einladung" von links, Dalal Haggag, Evgeniya Gette, Gabi Harder, Silvia Betz, Fatma Belfatmi und Elena Sager

Nach der langen Schließung aller gastronomischen Angebote, die auch unser Tafelrestaurant getroffen hat, haben wir den ersten Schritt zur gewünschten Normalität gemacht. Seit dem 16. Juni haben wir den Mittagstisch wieder im Außenbereich öffnen können. Dazu haben wir das Zelt auf dem Heinrich-Weber-Platz, dass wir seit vielen Monaten als Ladenerweiterung genutzt haben, nun für die Außengastronomie eingerichtet. Endlich können wir unsere Gäste, die wir seit 7 Monaten nur mit Essen zum Mitnehmen unterstützen konnten, auch wieder zu Tisch bitten. Für alle Beteiligte ist das eine lang ersehnter Schritt zum Miteinander, zur Begegnung und zur Gastfreundschaft. Sieben Monate sind uns unsere Gäste weitgehend treu geblieben, waren täglich ab 12 Uhr an der Tafel, haben sich das Essen abgeholt und ein paar nette Worte mit unseren Helfern und anderen Abholern gewechselt. Danach folgte das Essen, in der Regel alleine zu Hause. Zu Beginn des Lock-Downs im November hätten wir nie gedacht, dass die Schließung so lange dauern würde und noch weniger, dass unsere Gäste so viele Monate lang das Essen zum Mitnehmen nutzen würden. Umso größer ist nun die Freude zur Wiedereröffnung des Mittagstisches. Richtig froh und glücklich ist insbesondere unser Küchenteam über den Neustart. Endlich kann man die lieben Gäste wieder richtig einladen und verwöhnen, mit gutem Essen und vielen warmen Worten. In der ganzen Zeit der Schließung des Mittagstisches kamen ständig die Fragen der Gäste, wann sie denn wieder am Tisch in der Tafel essen können. Jetzt ist es soweit und wir hoffen darauf auch bald wieder ins Tafelrestaurant einladen zu können, nach dem Motto "Alles wirkliche Leben ist Begegnung" (Martin Buber).

 

"Lebensmittel werden vor der Vernichtung gerettet"

Für den Mittagstisch im Tafelrestaurant verwerten wir fast ausschließlich gespendete Lebensmittel. Oftmals sind das Lebensmittel in Großgebinden, die wir im Tafelladen nicht anbieten können. Aber auch Frischfleisch und Restposten von Veranstaltungen werden verwertet. Es gilt die Devise, dass fast alles noch verarbeitet werden kann. Dazu braucht es gute Kochkenntnisse und Kreativität.

Wir sind froh über jede Lebensmittelspende, die wir für denMittagstisch verwenden können. Das spart Geld und wertvolle Mittel zum Leben. Wertvolle Unterstützung erhalten wir auch von der Fa. C+C Netzhammer, die uns seit vielen Jahren durchgängig unterstützt.

Der Mittagstisch öffnet pro Jahr an etwa 250 Tagen die Tür für seine Gäste. In unserer Küche werden pro Jahr ca. 9.500 Menüs zubereitet.

"Kochen für die Tafel"

Eine ganz besondere, unseres Wissens einzigartige Unterstützung, bekommen wir durch die Aktion "Kochen für die Tafel". Die Aktion "Kochen für die Tafel" begleitet unseren Mittagstisch seit 2005. Das Konzept:  Gastköche planen ein Menu, kümmern sich um die Zutaten, bereiten alles in unserer Küche zu und tischen in unserem Tafelrestaurant auf. Für uns und unsere Gäste ist das jedesmal ein Fest und eine großartige Unterstützung. In den vergangenen Jahren haben uns ganz viele, ganz unterschiedliche Gruppen, Initiativen, Unternehmen und Institutionen unterstützt, so auch immer wieder der Oberbürgermeister mit seinem Leitungsteam. Ganz besonders und dies seit vielen Jahren unterstützen uns der Serviceclub "Kiwanis" und die Friedenskirche Singen. Beiden sei an dieser Stelle ganz herzlich gedankt! Wollen auch Sie einmal für die Tafel kochen? Alle wichtige Informationen dazu erhalten Sie in unserem Tafelbüro Telefon: 07731/183310